Close
Type at least 1 character to search
Back to top

CREATIO EX NIHILO

IMG_20211207_170424_edit_352785640 67010_resized_20211208_084409361
IMG_20211207_170253_resized_20211208_084410447
IMG_20211207_170232_edit_353304357 38877_resized_20211208_084408993
IMG_20211207_170104_edit_354066662 96678_resized_20211208_084409879
IMG_20211207_170046_edit_353805117 94078_resized_20211208_084410767
IMG_20211207_165524_edit_353695888 86788_resized_20211208_084409579
IMG_20211207_165504_resized_20211208_084410091
IMG_20211207_165329_resized_20211208_084411077
IMG_20211207_165130_resized_20211208_084411412
IMG_20211207_164839_edit_355542021 87802_resized_20211208_084412272
IMG_20211207_164816_edit_357124309 38298_resized_20211208_084411746
IMG_20211207_164754_edit_35763510399228
IMG_20211207_164734_edit_357896078 04432_resized_20211208_084412733
IMG_20211207_164702_edit_35818706455470
IMG_20211207_164539_edit_35894471435666
IMG_20211207_164511_resized_20211208_084413360
IMG_20211207_164416_edit_359242999 42433_resized_20211208_084413149

Creatio ex Nihilo

04/12/2021 – 09/01/2022

 

Artists: Madeleine Dietz, John Isaacs, Terence Koh, Magda Krawcewicz, Dimitris Tzamouranis, Sandra Vásquez de la Horra, René Wirths

Curators: Daniela von Damaros, Dimitris Tzamouranis, René Wirths

Es sind die unbeantworteten großen philosophischen Fragen nach der Existenz und dem Ursprung der Dinge, die viele Bildende KünstlerInnen einerseits zu ihren Arbeiten inspirieren und die oftmals gleichzeitig durch die Prozesse in den Ateliers und Werkstätten rückgekoppelt werden. Sind die entstehenden Werke vielleicht klüger als ihre Urheber? Und zwar deshalb, weil sie selbst für diese, aller ästhetischer und handwerklicher Finesse zum Trotz, rätselhaft bleiben?

Die Auftaktausstellung im neuen Kunstraum STEINZEIT BERLIN mit dem Titel „Creatio ex Nihilo“ versammelt eben solche Kunstwerke von sieben internationalen KünstlerInnen, die, bei aller großer konzeptueller Dichte, noch immer einer intuitiven Spur folgen, den Werken ein gewisses Maß an Unberechenbarkeit und subjektiven Pathos verleihen und gleichsam einem universellem Anspruch gerecht werden möchten.

„Creatio ex Nihilo“ (lateinisch: Schöpfung aus dem Nichts oder Schöpfung aus nichts) bezeichnet die Entstehung der Welt bzw. des Universums voraussetzungslos aus dem Nichts. Der Begriff entstand in der frühchristlichen Theologie, um Tatian und Theophilos von Antiochien im 2. Jh.n.Chr, in Auseinandersetzung mit der griechischen Philosophie. Diese setzte seit Melissos (4.Jh.v.Chr.) einen ewigen und ungeordneten Stoff (Chaos) voraus, da aus nichts unmöglich etwas werden kann („ex nihilo nihil fit“). In der Philosophie ist die Auseinandersetzung mit dem „Nichts“ im Spannungsverhältnis zum „Etwas“ eine ihrer Grundfragen. Wenn die Welt zeitlich nicht unendlich lange Bestand hat, dann muss vor ihrem Anfang Nichts gewesen sein.

Genau dieser Übergang vom Nichts zum Sein wird in der Ausstellung thematisiert, allerdings weniger unter dem Blickwinkel möglicher dynamischer Strukturen des Nichts, sondern eher auf metaphysischer Ebene: „Warum ist überhaupt etwas und nicht vielmehr nichts?“ In der modernen Kosmologie stellt die „creatio ex nihilo“ ein wichtiges epistemologisches Instrument dar. Demnach muss der Urknall in einer Weise stattgefunden haben, die einerseits ohne Schöpfergott auskommt, also dynamische Strukturen des Nichts, wie eine Vakuumfluktuationen, beschreibt, und andererseits alle wesentlichen Bedingungen erzeugt, um eine Evolution des Universums bis heute zu ermöglichen.

„Creatio ex Nihilo“ findet in Zusammenarbeit mit dem Woods Art Institute, Wentorf bei Hamburg, und der Galerie Michael Haas in Berlin statt.

Fotos: Rene Wirths